Start in die Freiluftsaison beim TC Blau-Weiss

„Es hätte nicht besserlaufen können“

(chs). „Diese Besucherresonanz bestätigt unsere Entscheidung noch einmal, die ursprüngliche  Eröffnung abzusagen und auf Christi Himmelfahrt zu verschieben“, so Manfred Hausen am Vormittag vor  rekordverdächtiger Kulisse. Die vielen Gäste kamen aber nicht nur wegen des sonnigen Wetters, sondern auch wegen der erstmals angesetzten  Jazzmatinee mit dem Trio Simmending mit Manfred Hausen, Drums, Thomas Simmendinger, Guitar, und Bodo Brandl, Bass. Das Trio verstand es von Jazz, Blues- bis hin zu Latin und Bossa Nova  die Besucher bestens zu unterhalten, was abschließend mit lang anhaltendem Applaus honoriert wurde.

 

Am frühen Nachmittag wurde es dann doch sportlich und die einzelnen Paarungen wurden zugelost. In  insgesamt sieben Spielrunden warteten am Ende jeder Runde „goldene“ Schleifchen für die Sieger. Das Schöne war, dass jugendliche und erwachsene Spieler manchmal in einem Team spielten,  und so die sportlichen Unterschiede zum Tragen kamen. Doch allen hat es sichtlich Spaß gemacht, von den Routiniers angefeuert zu werden, wenn die Jugendlichen dann die Punkte machten.

 

Am Ende stand fest: Die Älteren müssen noch viel  lernen, denn die ersten Plätze gingen alle an die jugendlichen Teilnehmer:  Freddie Kiefer, Maxim Göggl und Louis Klotter; Ole Mack erhielt einen Tapferkeitspreis, da er trotz  eines Balltreffers am Kopf bis zum Schluss weiterspielte.

 

Einen besonders schönen Termin an diesem Tag nahm Patricia Borck von der Volksbank Raiffeisenbank Kurpfalz/Schwetzingen wahr. Sie überreichte einen Defibrillator an Vorstand Manfred Hausen „der hoffentlich nie zum Einsatz kommen wird, aber bei einem Sportverein unverzichtbar ist“.

 

Die mehr als 20 Kinder und Jugendlichen zeigten sich unter Peter Träutlein und seinem Trainerteam ebenfalls sportlich. Sie legten das Tennissportabzeichen an insgesamt 9 Stationen ab und ermittelten ihren Meister an diesem Nachmittag auch bei einem kleinen Turnier.

Besucher trotzen dem Wetter und feierten beim Tennisclub

Ein Sommerfest der besonderen Art

(chs). Nicht vom Winde verweht oder von der Sonne erhitzt, nein, regelrecht vom Regen verhagelt schien das Sommerfest des Tennisclubs. Kurz vor Beginn ergoss sich ein Unwetter über Schwetzingen, bei dem  nicht nur viele Keller überliefen, sondern auch  die gesamte Anlage am Odenwaldring unter Wasser gesetzt wurde. Claudio und sein Team hatten für die Sommerparty schon alles im Freien vorbereitet, Garnituren  und den Grill für das Barbecue aufgestellt. Nichts blieb wie es war. Nach weniger als einer halben Stunde war alles vorbei und fast auch das Sommerfest abgesagt. Doch die Stimmen der Besucher und das Votum des Vorstandes entschieden sich dafür zu feiern und das bis nach Mitternacht. Die Besucher wurden mit Popcorn von Schatzmeister Martin Sterkel empfangen, denn das Motto „Stars & Stripes“ wurde beibehalten. Statt auf dem Grill, bereitete das Küchenteam  die Hamburger in der Küche zu, ergänzt  mit krossen Pommes Frites, auch die HotDog waren von den Gästen heiß begehrt.

Vorstand Manfred Hausen begrüßte zum „Sommerfest der besonderen Art“ und freute sich, dass trotz Regens und Hagels so  viele Gäste gekommen sind. Er nahm den Abend zum Anlass die erfolgreichen Sportler und Mannschaften zu ehren, u.a. die Damen 40, die in der kommenden Saison in der Badenliga spielen werden und die Damen40/2, die in die nächste Spielklasse aufgestiegen sind.

Jugendwartin Christiane Kessler ehrte die erfolgreichen Kinder und Jugendlichen und sprach für alle den Dank an Peter Träutlein und sein Trainerteam für die erfolgreiche Jugendarbeit aus.

Anke Reinert und ihre Mitstreiter vom  Förderverein des Clubs hatte es wieder geschafft von den Unternehmen und Einzelhändlern aus der Region herrliche Preise gestiftet zu bekommen, die im Laufe des Abends bei der Tombola verlost wurden. Die  erneut einsetzenden  Regenschauer konnten den Besuchern nichts anhaben, denn zu diesem Zeitpunkt war das Fest bereits von der Terrasse ins Clubhaus verlegt.

 

Saisonabschluss bei strahlendem Sonnenschein

(chs). Das spätsommerliche Wetter spielte dem Organisationsteam um Elke Shenoy geradewegs in die Karten, weit mehr als die gemeldeten Teilnehmer kamen auf die Anlage im Odenwaldring. Zunächst lud das Jazztrio „Simmending“ zu einer Matinee mit bekannten Stücken ein. Dieser Auftritt hätte jedoch ein paar mehr Besucher verdient gehabt.

Am frühen Nachmittag wurden dann die Paarungen zugelost, die in insgesamt fünf Runden, mit jeweils unterschiedlichen Partnern Schleifchen bei einem Sieg sammeln durften. Da sich am Ende zwei Spieler die gleiche Anzahl an Schleifen „erspielt“ hatten,  musste der Match-Tie-Break entscheiden, den  Luca di Leo für sich entscheiden konnte, gefolgt von Paula Rauch, den dritten Platz belegte May Christmann.

Bei den Kindern war nur Tillmann Mack am Start, so dass er den ersten Platz bei den Kindern belegte: Bei seinem Auftritt bewies der Jungspieler, dass sich das Training auszahlt, denn durch seine Spieltechnik, konnte er im Spiel gegen die Erwachsenen bestehen.

Als Preise gab es für jeden eine Siegerdusche und eine Balldose, außerdem einen Gutschein vom Clubrestaurant  „Mamma Rosa“.